Landestourismusverband Sachsen - LTV
Landestourismusverband Sachsen - LTV
 

Wenn alles stimmt: Gästeglück von A bis Z

Rückblick zur Informationsveranstaltung für sächsische Touristinformationen 2018

Bereits zum 6. Mal trafen sich die Vertreter der sächsischen Touristinformationen zum Erfahrungsaustausch bei der landesweiten Informationsveranstaltung in Chemnitz. Insgesamt 80 Teilnehmer informierten sich am 24. April 2018 über Netzwerkarbeit, Qualität und barrierefreie Angebote. Die Fachreferentinnen brachten spannende Fakten und Informationen auf den Punkt, welche sich perfekt mit den Praxisbeispielen aus Freiberg und Annaberg-Buchholz ergänzten. Es war wieder ein interessanter Tag für alle Wissenshunrigen.
Hier geht´s zu den Impressionen des Tages!
 
 

Ein Ort, ein Netzwerk - gemeinsam mehr erreichen

Vortrag von Verena Micknaß, Q-Engel Lübben

"Was wir alleine nicht schaffen, können wir zusammen erreichen." – das ist der Netzwerkgedanke der Leistungsträger in Lübben. Eine Gemeinde im schönen Spreewald, die sich seit 2013 damit beschäftigt, die Servicequalität für die Gäste im Ort zu verbessern. Verena Micknaß stellte die erfoglreiche Zusammenarbeit vor und gab hilfreiche Tipps.
 

Tipps zur Zusammenarbeit im Ort

  • Definieren Sie gemeinsame Ziele, die das Netzwerk stärken und Ihnen helfen, sich weiterzuentwickeln.
  • Jeder hat seine eigenen Stärken. Wenn diese gebündelt werden, lassen sich Ideen und Maßnahmen leichter umsetzen.
  • Binden Sie in Ihr Netzwerk auch den Bürgermeister und die Stadtverwaltung ein.
  • Suchen Sie sich für die Zusammenarbeit auch regionale Partner, die Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen können.
  • Feiern Sie kleine und große Erfolge gemeinsam. Wiederkehrende Rituale stärken die Gemeinschaft.
  • Treffen Sie sich regelmäßig und besuchen Sie die einzelnen Akteure in Ihren Unternehmen, um sich untereinander besser kennenzulernen.
  • Am Ball bleiben ist das A und O: Finden Sie Personen, die das Netzwerk lebendig halten.
  • Die Initiative ServiceQualität Deutschland unterstützt mit der Zertifizierung für Betriebe und Gemeinschaften die Qualitätsverbesserung vor Ort.
 

Neugierig geworden?

ServiceQualität Deutschland
Es lohnt sich, sich gemeinsam auf den Weg zu begeben. Wenn Sie, für Ihre Region, Ihre Stadt, Ihren Ort etwas bewegen möchten, dann entscheiden Sie sich noch heute für die Qualitätsfamilie. Die Initiative ServiceQualität Deutschland unterstützt Sie bei der Initiierung einer QualitätsGemeinschaft in Ihrem Ort.
Das Team des LTV SACHSEN steht Ihnen beratend zur Seite.
Hier gibt´s weitere Informationen zu ServiceQualität Deutschland
 
 

FÜReinander & MITeinander: So funktioniert´s in Annaberg-Buchholz

Aus der Praxis berichtet Nicole Otto, Leiterin Tourist-Information

Lächeln, ist der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen. Und die Gäste, die die Tourist-Information Annaberg-Buchholz betreten, werden stets mit einem Lächeln begrüßt. Das Aufgabengebiet in einer Touristinformation ist riesig. Auch das Team um Nicole Otto in der Tourist-Information Annaberg-Buchholz betreut nicht nur Gästeanfragen. Sie sind ständig darum bemüht, neue Ideen zu entwickeln, um Stadt und Umgegebung noch bekannter zu machen und die Zusammenarbeit zu optimieren. Ein paar Beispiele hat Sie zur landesweiten Informationsveranstaltung vorgestellt:
  • Im Lebendigen Schaufenster werden u.a. regelmäßig Klöppel- und Schnitzvorführungen des lokalen Handwerks vorgeführt.
  • Einheimische Unternehmen erhalten die Chance, Präsentationsflächen in den Schaufenstern der Tourist-Information anzumieten, um ihre eigenen Produkte auszustellen.
  • Ein Veranstaltungskalender speziell für Gastgeber bietet die Möglichkeit, die Gäste in Annaberg-Buchholz über aktuelle Termine zu informieren.
  • Auch an die Schulen wird gedacht: So werden spezielle Informationstage für Lehrer veranstaltet, um die Angebote für Kindergruppen kennenzulernen.
  • Der regelmäßiger Austausch und Besuch von Touristinformationen in der Umgebung hilft bei der Weiterentwicklung.
  • ... und vieles mehr.
 

ServiceQ & i-Marke vs. Gästezufriedenheit im Internet

Vortrag von Mandy Eibenstein, Referentin für Qualität, Bildung & Innovation beim LTV SACHSEN

Um in turbulenten Zeiten nicht den Anschluss an aktuelle Trends und Entwicklungen zu verpassen, setzen sich die Touristinformationen gern mit Qualitätsinitiativen auseinander. Die i-Marke des Deutschen Tourismusverband e.V. setzt dabei auf die harten Kriterien. Eine perfekte Ergänzung, wenn es um die Weiterentwicklung der Beratungs- und Servicequalität geht, ist die Initiative ServiceQualität Deutschland. Doch auch die Bewertungen im Internet sollten mittlerweile auch die Touristinformationen im Blick behalten. Mandy Eibenstein, Referentin für Qualität, Bildung & Innovation hat die wichtigsten Tipps und Trends für die sächsischen Touristinformationen zusammengestellt.
 

Trends und Tipps zum digitalen Angebot, Raumgestaltung und Beratung

  • Mobile Webseiten sind mittlerweile unverzichtbar bei der Informationssuche vor und während des Urlaubs. Die Webseiten müssen heutzutage diesen Standard erfüllen.
  • Pflegen Sie die Angaben zur Touristinformation unter Google My Business. Hier sollten nicht nur die korrekte Adresse, Kontaktdaten und Öffnungszeiten hinterlegt sein, sondern auch weitere nützliche Informationen und Bilder. Über Ihren Google-Zugang können Sie auch Ihre Bewertungen beantworten.
  • Sprachassistenten, Terminals und Roboter können die Betreuung von einfachen Gästeanfragen mit Standardfragen gerade zu Stoßzeiten unterstützen. Das persönliche Beratungsgespräch mit Insidertipps kann dadurch nicht ersetzt werden.
  • Die Gestaltung einer Touristinformation wandelt sich von der klassichen Regal- und Countereinrichtung hin zu Welcomecentern mit Wohlfühlatmosphäre. Gefragt sind offenen Lösungen mit Informationsinseln und gemütlichen Sitzecken, wie eine Art Shopcharakter zum einfachen Kontakt mit den Reiseprofis.
  • Mit Hilfe von Virtual und Augmented Reality können Gäste auf eine virtuelle Reise durch die Reiseregion gehen. Dadurch erhalten Sie einen Einblick, was es alles zu entdecken gibt und bekommen Lust, die Region real zu erleben.
  • Die Mitarbeiter in der Touristinformation sind nach wie vor die wichtigste Komponente: Sie sind die Ausflugsberater und Geheimtippvermittler!
Weitere Empfehlungen finden Sie in der Broschüre " Praxisbeispiele, Tipps & Tricks für sächsische Touristinformationen"
 
 

Immer die Trends im Blick: DTV i-Marke

Nutzen Sie die Chance durch eine i-Marke Zertifizierung Ihre Touristinformation auf den neuesten Stand zu bringen. Die Prüfung verbindet die digitale und die analoge Welt miteinander.
Hier finden Sie weiterführende Informationen zur DTV i-Marke (pdf 3.1 MB)
 
 

An alle gedacht: Sachsen Barrierefrei

Vortrag von Antje Rennack, Projektkoodinatorin bei der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Zum Gästeglück zählen auch barrierefreie Angebote. Eine Zielgruppe, die keiner unterschätzen sollte, denn „ein Urlaub ohne Barrieren ist für den Gast bereits heute ein wichtiges Qualitätsmerkmal bei der Wahl einer Urlaubsdestination und wird als Wettbewerbsfaktor weiter zunehmend an Bedeutung gewinnen. Für jeden Zehnten sind barrierefreie Angebote unentbehrlich, für 40 Prozent der Bevölkerung notwendig und für alle komfortabel“, gab Antje Rennack zu bedenken, die Projektkoordinatorin „Sachsen Barrierefrei“ von der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH.
 
 

Tipps für barrierefreie Angebote

  • Verwenden Sie in Printprodukten für eine deutliche Lesbarkeit serifenlose Schriftarten (z. B. Arial oder Verdana), die Mindestschriftgröße von 11 Punkten und klare Farbkontraste wie schwarz-weiß/gelb, blau-weiß/gelb. Ein linksbündiger Flattersatz ist zudem deutlich besser zu lesen als Blocksatz.
  • Achten Sie auf eine ehrliche, emotionale Ansprache des Gastes, die den Wunsch zum Besuch bzw. zur Buchung des Angebotes weckt.
  • Es müssen nicht alle Angebote vollständig barrierefrei sein – wichtig sind verlässliche Angebotsbeschreibungen und Informationen zur barrierefreien Zugänglichkeit. Auf dieser Grundlage können die Gäste selbst entscheiden, ob das Angebot für sie geeignet ist oder nicht.
  • Auch Gäste mit Behinderung wollen sich im Urlaub erholen und unterscheiden sich von ihren Bedürfnissen und im Umgang mit ihnen nicht von Menschen ohne Behinderung.
  • Beachten Sie bei der Broschürenauslage die Erreichbarkeit: Rollstuhlfahrer oder Kinder können Flyer und Prospekte im unteren Bereich besser selbstständig entnehmen.
  • Optimaler Service bedeutet: ein stufenloser Eingang, abgesenkter (unterfahrbarer) Beratungstisch für Gespräche auf Augenhöhe, ausreichend Bewegungsfläche (mind. 150x150 cm), Hilfsmittel wie Lesebrillen in verschiedenen Stärken und zielgruppenspezifische Angebote mit Auskünften zu Freizeitaktivitäten und Unterkünften in der Umgebung (z. B. ein Flyer mit Übersicht der barrierefreien Angebote der Stadt)
 
Sachsen Barrierefrei - Leitfaden
Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden „Tourismus für Alle“ unter: www.sachsen-barrierefrei.de
 
Messering 8 - Haus F
01067 Dresden
Tel.: 0351 49191-0
created by CREATIVCLICKS


RSS Youtube Twitter Xing Newsletter